Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Früherer Ermittler darf Buch über den Fall Uwe Barschel veröffentlichen

Früherer Ermittler darf Buch über den Fall Uwe Barschel veröffentlichen

Archivmeldung vom 31.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hotel Beau-Rivage in Genf Bild: Udo Grimberg / de.wikipedia.org
Hotel Beau-Rivage in Genf Bild: Udo Grimberg / de.wikipedia.org

Der frühere Lübecker Chefankläger Heinrich Wille kann nach jahrelangem Streit nun doch ein Buch über seine Einblicke in den Fall Barschel veröffentlichen. Das sagte der frühere Leiter der Staatsanwalt Lübeck der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochausgabe). Demnach wird das Buch den Titel "Ein Mord, der keiner sein durfte. Der Fall Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtsstaates" tragen und im September im Schweizer Rotpunktverlag erscheinen.

Wille hat seinen Text bereits 2007 geschrieben. Bisher ist ihm aber vom Generalstaatsanwalt in Schleswig verboten gewesen, seine dienstlichen Erkenntnisse in Buchform privat zu vermarkten. Jetzt, da Wille im Ruhestand ist, sind die juristischen Bedenken gegen die Veröffentlichung vom Tisch. "Es ist bedauerlich, dass es erst meiner Pensionierung bedurfte, um die Meinungsfreiheit zur Geltung zu bringen", sagte Wille gegenüber der "Welt". Nach Angaben des Rotpunktverlags wird das Buch enthüllen, wie Politiker und Justizbehörden die Arbeit der Lübecker Ermittler behindert und Beweismittel zurückgehalten haben. Heinrich Wille gilt als einer der besten Kenner des Barschel-Falles. Er ist in den 199oer Jahren bei seinen Ermittlungen zu dem Schluss gekommen, dass sich der frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel 1987 im Genfer Hotel "Beau Rivage" nicht selbst getötet haben kann, sondern ermordet worden ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige