Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bundespolizei jagt Verbrecher ab April mit dem Smartphone

Bundespolizei jagt Verbrecher ab April mit dem Smartphone

Archivmeldung vom 16.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Passkontrolle
Passkontrolle

Bild: Bundespolizei Rosenheim

Die Bundespolizei testet ab dem 1. April in Magdeburg eine Fahndungsapp mit 25 Dienst-Smartphones. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers der Bundespolizei. Das neue Programm wird es den Beamten erstmals in Deutschland ermöglichen, Ausweisdokumente mit einem Handy zu überprüfen und die elektronischen Chips in Ausweisen oder Pässen auszulesen. Dafür müssen die Polizisten künftig nur noch ein Foto von der maschinenlesbaren Textzeile auf dem Dokument machen.

Die App überprüft automatisch, ob der Kontrollierte in einer Fahndungsliste steht. Derzeit müssen Polizisten bei einer Personenkontrolle noch die Leitstelle anfunken und alle Daten durchgeben, die dann von einem Beamten ins Suchprogramm des Computers eingetippt werden. Die neue App soll künftig auch über ein geschütztes Chat-Programm für Polizisten verfügen. Für den Einsatz der App sollen in den nächsten Jahren 9.000 Smartphones vom Typ Samsung S6 und S7 für die Bundespolizei angeschafft werden. Der Stückpreis soll bei etwa 300 Euro liegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte punkt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige