Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie der Hannoversche: Junge Berufstätige sind häufiger länger arbeitsunfähig

Studie der Hannoversche: Junge Berufstätige sind häufiger länger arbeitsunfähig

Archivmeldung vom 08.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Jeder dritte berufstätige Bundesbürger war bereits länger als sechs Wochen arbeitsunfähig, knapp die Hälfte davon sogar länger als sechs Monate oder dauerhaft. Besonders betroffen sind überraschend die Jüngeren. An eine Absicherung im Fall einer dauernden Berufsunfähigkeit denken allerdings die wenigsten. Die Generation 60+ zeigt übrigens eine erstaunliche Konstitution. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung unter 1.000 Bundesbürgern, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der Hannoversche durchgeführt hat.

46 Prozent der unter 30-Jährigen und 39 Prozent der 30 bis 39-Jährigen waren länger als sechs Wochen arbeitsunfähig. Am "gesündesten" ist die Alterskohorte der 40 bis 49jährigen mit 23 Prozent längeren Ausfallzeiten.

Gesunde Silberlocken und fitter Osten

Selbst bei der 60+ Generation - die aufgrund ihrer deutlich längeren Lebensspanne ein ebenso deutlich größeres Risiko hatte, längerfristig krank zu sein - war nicht mal jeder Dritte (31 Prozent) langzeitkrank, also länger als sechs Wochen.

Über sechs Monate bzw. dauerhaft krank zu sein, gaben 21 Prozent der U30 an und erzielten damit auch hier die höchsten Werten über alle Altersgruppen hinweg. Die Senioren lagen mit 19 Prozent darunter.

Insgesamt ist der Anteil von Männern (32 Prozent) und Frauen (34 Prozent) weitestgehend ausgeglichen. Auffällig ist das Ost-West-Gefälle: Lediglich 28 Prozent der Ostdeutschen und volle 36 Prozent der Westdeutschen waren längerfristig krank.

Lange AU-Zeiten sind Teil der Lebenswirklichkeit und persönlichen Ängste

Das Thema schwerer Erkrankungen bzw. andauende Arbeitsunfähigkeit ist den Deutschen auch im eigenen sozialen Umfeld sehr präsent. So geben 45 Prozent von ihnen an, jemanden im Familien- oder Freundeskreis zu kennen, der aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls länger nicht arbeitsunfähig sind oder waren. Ein Drittel (30 Prozent) hat Personen im engeren Umfeld, die sogar länger als sechs Monate und/oder dauerhaft aus dem Verkehr gezogen wurden.

Insgesamt liegen auch hier die Youngsters mit 62 Prozent vorn, die angeben, Personen zu kennen, die länger als anderthalb Monate nicht arbeiten konnten. Dies hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass sich ihr Freundeskreis überwiegend aus ihrer Peergroup rekrutiert, die, wie diese Umfrage zeigt, besonders häufig malade ist.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass viele der Befragten angeben, große Angst vor einer eigenen schweren Erkrankung haben - 34 Prozent geben dies an. Übertroffen wird das nur von der Angst vor Krieg (39 Prozent).

Ängste und persönliche Erfahrungen bleiben ohne Konsequenz im Absicherungsverhalten

Lediglich 15 Prozent der Befragten verfügen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die ab einer sechsmonatigen gesundheitsbedingten Berufsunfähigkeit leistet und den Lebensstandard im Fall der Fälle sichert. Besonders Frauen haben mit 12 Prozent (Männer: 19 Prozent) hier einen noch größeren Nachholbedarf. Die Berufseinsteigergeneration der 18- bis 29-jährigen liegen mit 14 Prozent sogar noch knapp unter dem Durchschnitt. Das ist besonders riskant, da sie in der Regel gar keinen Anspruch auf die ohnehin sehr geringe gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsrente haben.

"Genau in diesem Alter ist es der richtige Zeitpunkt, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen", sagt Stefan Lutter, Pressesprecher der Hannoversche. "Denn in der Regel haben junge Leute wenig dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen. Somit ist ihr Versicherungsbeitrag verhältnismäßig gering. Viele Versicherungen, wie auch die Hannoversche, machen es dieser Altersgruppe besonders einfach und bieten zudem noch besonders günstige Einsteigertarife für junge Leute."

Quelle: Hannoversche Lebensversicherung AG (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unops in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige