Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kriminologe kritisiert Missbrauchsstudie der katholischen Kirche

Kriminologe kritisiert Missbrauchsstudie der katholischen Kirche

Archivmeldung vom 25.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition - und nicht nur dort! (Symbolbild)
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition - und nicht nur dort! (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat die Missbrauchsstudie der katholischen Kirche scharf kritisiert. "Was Herr Marx gemeinsam mit seinen Kollegen für die Forschung getan hat, ist aus meiner Sicht die organisierte Verantwortungslosigkeit", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Die Studie sei vorbildlich und exzellent aufgearbeitet, aber das Entscheidende fehle: "Wir wissen nicht, wer die Verantwortlichen sind", so Pfeiffer.

"Und wenn der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, erklärt, Bischof-Bashing könnten wir nicht gebrauchen, dann ist das der Rückzug in die Verantwortungslosigkeit", so Pfeiffer. Wenn die Kirche das Vertrauen der Gläubigen wieder zurückgewinnen wolle, müsse sie offenlegen, wo sie Fehler begangen hat und müsse auch personelle Konsequenzen ziehen. "Diese ganze verbale Erschütterungsrhetorik, die wir heute zu hören bekommen, überzeugt mich nicht, solange die Kirche nicht konsequent ist und die Dinge nicht wirklich offenlegt", so der Kriminologe.

Die große Mehrheit der Diözesen verstecke sich aber. Im Ausland werde auch wesentlich mehr Geld an Opfer gezahlt. "Bei uns sind die Entschädigungssummen - im Durchschnitt 3.000 Euro - lächerlich. Das muss mindestens verzehnfacht werden", so Pfeiffer. Er geht davon aus, dass es bei den Missbrauchsfällen eine sehr hohe Dunkelziffer gibt: "Wir wissen, dass in den 1960er bis 1980er Jahren nur etwa zehn Prozent der Fälle angezeigt wurden. Seit den 1990er Jahren wird etwa jeder dritte Missbrauch angezeigt. Die meisten Taten bleiben weiterhin im Dunkelfeld." Es sei skandalös, dass in der Hälfte der Fälle noch nicht einmal ein kirchliches Strafverfahren eingeleitet worden sei, so der Kriminologe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte negrid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige