Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Eurojackpot geknackt: 61 Millionen gehen zur Hälfte nach Nordrhein-Westfalen und nach Hessen

Eurojackpot geknackt: 61 Millionen gehen zur Hälfte nach Nordrhein-Westfalen und nach Hessen

Archivmeldung vom 01.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: "obs/Eurojackpot/Heiner Witte"
Bild: "obs/Eurojackpot/Heiner Witte"

Der aktuelle 61-Millionen-Euro-Jackpot ist geknackt: Zwei deutsche Spieler teilen sich den Gewinn der ersten Gewinnklasse bei der Lotterie Eurojackpot. Jeweils 30.920.808,30 Euro gehen nach Nordrhein-Westfalen und nach Hessen. Am heutigen Freitagabend (31. August) wurden die Gewinnzahlen 3, 6, 9, 18 und 24 sowie die Eurozahlen 2 und 7 gezogen.

Seit fünf Ziehungen war der Eurojackpot nicht mehr getroffen worden. Der letzte Gewinn im obersten Gewinnrang ging am 20. Juli mit 22,7 Millionen Euro nach Schweden. Der letzte deutsche Jackpot-Gewinn stammt ebenfalls aus dem Juli. Am 6. Juli teilten sich ebenfalls zwei Spielteilnehmer die Gewinnsumme: Wie jetzt nach Hessen und außerdem nach Sachsen-Anhalt ging jeweils die Hälfte des damaligen Jackpots, der bei seiner Höchstgrenze von 90 Millionen Euro lag.

Neben den neuen Multi-Millionären gibt es im zweiten Gewinnrang weitere Großgewinne. Die Deutschen sahen auch hier kräftig ab. Jeweils 96.645,80 Euro gehen an 13 Gewinner in Deutschland. Zu den weiteren Ländern gehören Spanien (2x), Italien (1x), Dänemark (1), Finnland (1), Kroatien (1x), Slowakei (1x), Ungarn (1x) und Polen (2x).

Zur ersten September-Ziehung am 7. September (Freitag) startet der Jackpot in der obersten Gewinnklasse wieder bei 10 Millionen Euro. Tipps können in allen Lotto-Annahmestellen und unter www.eurojackpot.de abgegeben werden.

Quelle: Eurojackpot (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte freie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige