Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kulturstaatsminister Neumann begeistert von "Ich kann Kanzler"

Kulturstaatsminister Neumann begeistert von "Ich kann Kanzler"

Archivmeldung vom 20.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hält die umstrittene Sendung "Ich kann Kanzler" für eine "vorbildliche Leistung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks".

"Ich kann die Sendung nur uneingeschränkt loben", schreibt Neumann in einem Beitrag für den "Weser-Kurier" (Sonntag-Ausgabe). "Ich kann Kanzler" sei gerade zur rechten Zeit nach Deutschland gekommen und werde den Parteien helfen, mehr junge Menschen zu erreichen. Die hohen Teilnehmerzahlen zeigten, dass Jugendliche nicht unpolitisch seien, sie ständen nur Parteien und Politikern kritisch gegenüber. "Ich bin von den jungen Menschen, die ich in der Sendung gesehen habe, sehr beeindruckt. Sie machen Mut", so Neumann.

ZDF-Chefredakteur Brender: "Experiment hat sich gelohnt"

Sehr zufrieden hat sich ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender am Samstag über den Erfolg der politischen Talentshow "Ich kann Kanzler!" geäußert. Die zweistündige Live-Sendung am Freitagabend erreichte 2,76 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 11,5 Prozent.

Schon während des Castings und zunehmend vor der Live-Sendung am Freitagabend sei bei jüngeren Leuten ein bemerkenswertes Interesse an Politik zu registrieren gewesen. Dies sei vor allem an der Beteiligung und den Reaktionen auf den sendungsbegleitenden Internetplattformen des ZDF auf "heute.de", "studiVZ" und "YouTube" abzulesen. Die Erfahrungen mit der Mischform aus Fernsehen und Internet "ermutigen uns, auf diesem Weg mit solch neuartigen Formaten weiterzugehen", sagte Brender und fügte hinzu: "Das war ein Experiment, das sich gelohnt hat".

Quelle: Weser-Kurier / ZDF

Anzeige: