Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Sprengsatz in römischer U-Bahn war harmlos

Sprengsatz in römischer U-Bahn war harmlos

Archivmeldung vom 21.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Flagge von Italien
Flagge von Italien

Das in einer U-Bahn-Station in Rom gefundene Päckchen hat sich als harmlos herausgestellt. Untersuchungen zufolge soll der enthaltene Sprengsatz nicht funktionsfähig gewesen sein, teilte der römische Bürgermeister Gianni Alemanno unter Berufung auf die Analyse von Sprengstoffexperten mit. Zuvor soll Alemanno allerdings erklärt haben, dass es sich um einen scharfen Sprengsatz gehandelt hätte.

Am Dienstagvormittag hatte ein Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe ein verdächtiges Päckchen in einem leeren U-Bahn-Zug, welcher in einem Rangierbahnhof in der Nähe der Station Rebibbia stand, entdeckt. Bei dem Päckchen soll es sich Medienberichten nach um eine Rohrbombe, die in einem Schuhkarton versteckt war, handeln. Der Sprengsatz sei mit 20 Zentimeter langen Eisenrohren versehen gewesen, die ein Pulver mit unklarer Sprengkraft enthalten hätten, hieß es. Das Gebiet um die Station war daraufhin weiträumig abgesperrt worden. Die U-Bahn hat ihren Betrieb allerdings nicht unterbrochen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte strebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige