Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes ILA-Entscheidung vertagt

ILA-Entscheidung vertagt

Archivmeldung vom 10.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Im Hintergrund das neue Zentralterminal und die Start- und Landebahn Nord. Bild: Uwe Schoßig)
Im Hintergrund das neue Zentralterminal und die Start- und Landebahn Nord. Bild: Uwe Schoßig)

Die für heute geplante Entscheidung, ob die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) nach Leipzig wechseln wird oder in Berlin-Brandenburg bleibt, ist nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" vertagt. Grund ist die erneute zeitweilige Luftraumsperrung in Süddeutschland durch die Vulkanaschewolke.

Die Präsidiumssitzung des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) musste vertagt werden - wegen der Flugabsagen aufgrund der Vulkanasche können einzelne Mitglieder nicht anreisen. "Das Präsidium würde nicht betriebsfähig sein", erklärte BDLI-Sprecher Christopher Bach der Zeitung. Zwar konnten nicht alle Delegationen rechtzeitig benachrichtigt werden. Die Vertreter des BDLI wie auch die Vertreter Leipzigs seien jedoch informiert worden. Unter anderem sei die Anreise des BDLI-Präsidenten - Airbus-Chef Thomas Enders - aus Toulouse via München nicht garantiert. Einen neuen Termin für die Entscheidung über die ILA-Zukunft gebe es noch nicht, hieß es gestern Abend.

Im Vorfeld der für heute vorgesehenen Vergabe hatte sich Leipzig zuletzt zuversichtlich gegeben. Allerdings stehen auch die Zeichen für die Hauptstadt nicht schlecht. Das jedenfalls glauben die lokalen Politikergrößen, die die ILA auf keinen Fall ziehen lassen wollen. In den vergangenen Wochen schmiedeten sie einen Plan, wie sie den BDLI milde stimmen können. Da der alte Schönefelder ILA-Standort dem neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) weichen muss, soll ein neues Gelände neben dem BBI in Selchow entstehen. Entscheide sich der Verband, die ILA in Berlin zu belassen, werden auf dem Areal Hallen mit 60 000 Quadratmetern Fläche für 27 Millionen Euro gebaut. 

Quelle: Leipziger Volkszeitung

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige