Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umzugsstudie 2021: Standortwechsel während der Pandemie

Umzugsstudie 2021: Standortwechsel während der Pandemie

Archivmeldung vom 02.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andrey Popov - stock.adobe.com Fotograf: Andrey Popov
Bild: Andrey Popov - stock.adobe.com Fotograf: Andrey Popov

Trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie wechselten auch im Jahr 2020 viele Deutsche ihren Wohnsitz. Aus über 54.000 internen Datensätzen fasste das Vergleichsportal Hausfrage die wichtigsten Ergebnisse zusammen: Hat Corona das Umzugsverhalten beeinflusst?

Der März 2020 war der erste Lockdown-Monat der Pandemie. Freunde fielen als Umzugshelfer weg und die Deutschen griffen vermehrt auf Umzugsunternehmen zurück.

Planungsunsicherheit durch Corona

Bemerkbar macht sich COVID-19 vor allem in Hinblick auf die Planung: Während in den vergangenen Jahren die Sommermonate stets die meisten Umzüge mit sich brachten, verzeichnete das Portal in 2020 den April als Spitzenreiter: 11 Prozent aller Umzüge fanden in diesem Monat statt.

Ein Jahr zuvor packten mit 14 Prozent die meisten Deutschen im August ihre Kartons. Im Corona-Jahr waren es in diesem Zeitraum lediglich 10 Prozent. Das gleiche Bild im Juli: der Jahresanteil der Umzüge sank von 13 auf 9 Prozent.

Die durchschnittliche Planungsdauer hat sich während der Pandemie um knapp eine Woche verkürzt: von 57 auf 51 Tage Vorbereitungszeit. Die spontansten Umzüge fanden in der Hauptstadt statt: Die Berliner ließen sich im Durchschnitt gerade einmal 42 Tage Zeit, um ihren Umzug vorzubereiten.

Die Deutschen bleiben ihrer Stadt treu

Laut der Studie blieben 79 Prozent der Deutschen ihrer Stadt oder Gemeinde treu. Dabei hingen vor allem die Menschen in Nordrhein-Westfalen an ihrer Nachbarschaft: Ganze 86 Prozent zogen innerhalb ihres Postleitzahlengebiets um.

Nur gut 15 Prozent zog es beim Wohnortwechsel in eine ländlichere Gegend.

Eine gravierende Veränderungen zum Vorjahr zeigte sich in diesem Punkt nicht. Das bestätigt auch Geschäftsführer Valentin Drießen: "Es sieht nicht so aus, als wären die Menschen aufgrund der Pandemie vermehrt aufs Land geflüchtet."

Die vollständige Studie finden Sie unter:https://www.hausfrage.de/umzugsstudie-2021

Quelle: Hausfrage (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ausruf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige