Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bildungsexperten gegen Vorstoß für Pflichtfach Arabisch

Bildungsexperten gegen Vorstoß für Pflichtfach Arabisch

Archivmeldung vom 04.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
Bild: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Bildungsexperten reagieren mit einhelliger Ablehnung auf den Vorstoß zur Einführung von Arabisch als Pflichtfach bis zum Abitur. "Ich halte diesen Vorschlag für völlig daneben", sagte Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, der "Welt". "Mir scheint das ein karnevalistischer Vorschlag zu sein."

In Deutschland herrsche der Grundsatz, dass kein Schüler die Schule verlasse, ohne Englisch zu sprechen. "Damit sind wir gut gefahren", so Kraus weiter. "Man kann wahrscheinlich an zwei, drei Händen abzählen, wie viele Arabisch-Lehrer es in Deutschland gibt", schätzt Kraus.

An deutschen Universitäten würden außerdem viel zu wenige Studiengänge angeboten, die Lehrer für den Arabisch-Unterricht qualifizierten. Auch bei der Kultusministerkonferenz stößt der Vorschlag auf Ablehnung. "Integration bedeutet in erster Linie, dass diejenigen, die in unser Land kommen, unsere Sprache lernen", sagte Sprecher Torsten Heil. "Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist Englisch die wichtigste Sprache, danach kommt Chinesisch", stellt Heil klar. Zudem müsse man bedenken, dass Forderungen nach neuen Schulfächern immer zu Lasten anderer Fächer gingen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uralt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige