Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Dalai Lama lobt Papst-Entscheidung zu Tebartz-van Elst

Dalai Lama lobt Papst-Entscheidung zu Tebartz-van Elst

Archivmeldung vom 07.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tendzin Gyatsho, der 14. Dalai Lama
Tendzin Gyatsho, der 14. Dalai Lama

Foto: Lucag
Lizenz: CC-BY-SA-2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter hat die Entscheidung des Papstes gelobt, den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vom Amt zu suspendieren. "Das war eine sehr gute Entscheidung", sagte der Dalai Lama (78) in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus". "Man muss manchmal hart durchgreifen, um die Kirche zu schützen. Wenn Religionsführer Einfachheit predigen, sollten sie auch selber so leben."

Geistliche neigten manchmal dazu, in ihrem eigenen Kokon zu leben. Dabei müssten sie immer mit der Öffentlichkeit kommunizieren, so der Dalai Lama. Tebartz-van Elst war wegen Millionenausgaben für seinen Bischofssitz in Ungnade gefallen. Der Dalai Lama berichtete, er habe Papst Franziskus nach dessen Entscheidung auch einen Brief geschrieben. Franziskus sei offenbar ein sehr pragmatischer und energischer Mensch. Er hoffe, ihn im kommenden Jahr bei einem Italienbesuch treffen zu können.

Der Dalai Lama reagierte auch auf den Vorschlag des Papstes, einen Toleranzgipfel der Weltreligionen einzuberufen. Er würde an einer solchen Konferenz teilnehmen, allerdings dürfe es nicht bei einem Treffen und ein paar Reden bleiben, betonte der Dalai Lama. Stattdessen sollte eine Art religiöser Eingreiftruppe gebildet werden. Dieses gemeinsame Gremium solle seine Vertreter immer dann losschicken, wenn sich in einer Region ein religiöser Konflikt anbahne. Er schlug auch vor, eine solche weltweite Religionskonferenz in Indien zu veranstalten. "Indien ist das beste Beispiel für religiöse Toleranz. Die indische Regierung ist prädestiniert dafür, sie auszurichten."

Der Dalai Lama äußerte auch die Hoffnung, bei einem geplanten Deutschlandbesuch im kommenden Jahr Kanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen zu können. "Aber es liegt bei ihr. Ich möchte ihr keine Schwierigkeiten bereiten. Ich betrachte sie als langjährige Freundin."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: