Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Distomo": Italienische Regierung untersagt Vollstreckung

"Distomo": Italienische Regierung untersagt Vollstreckung

Archivmeldung vom 08.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gedenkstätte Distomo Bild: de.wikipedia.org
Gedenkstätte Distomo Bild: de.wikipedia.org

Die italienische Regierung in Rom hat die Vollstreckung von Schadensersatzansprüchen im sogenannten "Distomo-Fall" untersagt. Das geht aus einem "Dekret Nr. 63" hervor, das dem ARD-Magazin "Report Mainz" vorliegt. Darin verfügt die Regierung von Ministerpräsident Berlusconi, "Vollstreckungsansprüche gegen andere Staaten" bis zu einer Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in der Staatenimmunitätsfrage auszusetzen.

Am 19. April hatte "Report Mainz" berichtet, dass Einnahmen der Deutschen Bahn aus dem Fahrkartenverkauf in Italien von etwa 51 Millionen Euro beschlagnahmt worden sind, um Schadensersatzansprüche von Überlebenden und Angehörigen eines SS-Massakers im griechischen Dorf Distomo zu befriedigen. Die Zwangsmaßnahme war von einem römischen Gericht angeordnet worden, nachdem sich die Bundesregierung jahrelang geweigert hatte, rechtskräftige Urteile aus Griechenland und Italien anzuerkennen und Schadensersatz für das im Jahr 1944 begangene Kriegsverbrechen zu leisten. Parallel dazu hatte die Bundesregierung Ende 2008 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Klage gegen Italien eingereicht, über deren Zulässigkeit aber noch nicht entschieden wurde. Im Kern geht es um die Frage, ob Staaten, die schwere Menschenrechtsverletzungen begangen haben, nachträglich von ausländischen Gerichten zu Schadenersatz verurteilt werden können.

Gegenüber "Report Mainz" hat der deutsch-italienische Rechtsanwalt Joachim Lau, der die Distomo-Opfer in Florenz und Rom vertreten hat, erklärt, umgehend Verfassungsbeschwerde gegen das Notgesetz der Berlusconi-Regierung einzureichen. Seiner Ansicht nach sei das Eil-Dekret der Regierung in Rom nichts anderes als "ein offener Eingriff in die Unabhängigkeit der italienischen Justiz, um die rechtskräftig festgestellten Schadenersatzansprüche der Distomo-Opfer politisch zu unterbinden". 

Quelle: SWR Das Erste "Report Mainz"

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte surren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige