Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Rückflug von Merkel nach Lissabon umgeleitet

Rückflug von Merkel nach Lissabon umgeleitet

Archivmeldung vom 16.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur
Bild: Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur

Der Rückflug von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus den USA wurde offenbar nach Lissabon umgeleitet. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Demnach wird die Regierungsdelegation in der portugiesischen Hauptstadt landen und übernachten müssen.

Merkels Maschine hätte heute ursprünglich auf dem Flughafen Berlin-Tegel ankommen sollen. Das ist aber aufgrund der Vulkanasche-Wolke, die derzeit über Teilen Europas liegt, nicht möglich.

Eurocontrol: Auch morgen noch Probleme im Flugverkehr

Die europäische Flugsicherung Eurocontrol hat auch für morgen noch Probleme im Flugverkehr angekündigt. Ein Sprecher der Organisation sagte heute, im Moment werde Nordwest-Europa von der Aschewolke aus Island bedeckt, was ein "schwerwiegendes Sicherheitsrisiko für die Luftfahrt" darstellen würde. Wie lange diese Einschränkungen anhalten könnten, sei derzeit nicht bekannt. In den nächsten 24 Stunden sei aber keine Veränderung in Sicht. Die Wolke wäre mit bloßem Auge nicht zu erkennen, so der Sprecher weiter. Die Organisation hat für Montag eine Telefon-Konferenz angekündigt, um eine bessere Koordination der Situation zu besprechen.

Lufthansa-Flüge bis Samstagmittag gestrichen

Der deutsche Luftfahrt-Konzern Lufthansa hat alle Flüge bis Samstagmittag gestrichen. Bis 20:00 Uhr werde am heutigen Freitag noch der Flughafen in München angeflogen, sagte der Unternehmens-Sprecher Jan Bärwalde der dts Nachrichtenagentur. Dann werde auch der letzte internationale Flughafen in der Bundesrepublik gesperrt. Bereits heute Nachmittag hatte die europäische Flugsicherungsorganisation Eurocontrol angekündigt, dass die Einschränkungen im Luftraum durch die isländische Aschewolke auch morgen noch andauern werden. Ein Ende der Flugbeschränkungen ist noch nicht absehbar.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte riss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige