Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Russische Weltraumsonde stürzt in Pazifik

Russische Weltraumsonde stürzt in Pazifik

Archivmeldung vom 16.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Modell der Raumsonde Phobos-Grunt. Bild: MKonair / wikipedia.org
Modell der Raumsonde Phobos-Grunt. Bild: MKonair / wikipedia.org

Einzelne Trümmer der defekten russische Raumsonde "Phobos-Grunt" sind am Sonntagabend in den Pazifik gestürzt. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf russische Behörden. Zuvor hatten Berechnungen der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos einen Einschlag der Raumsonde in Argentinien vorhergesagt.

Die "Phobos-Grunt" war am 9. November in Kasachstan gestartet, um auf dem größten Marsmond Phobos Bodenproben zu sammeln. Die Sonde verfehlte die vorgesehen Flugbahn jedoch wegen technischer Probleme und blieb in der Umlaufbahn der Erde stecken. Ursache war vermutlich ein Programmierfehler. Das Projekt war mit rund 120 Millionen Euro die teuerste Weltraummission Russlands seit Ende der Sowjetunion.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte baud in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige