Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes 60 Meter hoher Hubschrauberdachlandeplatz eröffnet

60 Meter hoher Hubschrauberdachlandeplatz eröffnet

Archivmeldung vom 21.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps  Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth
Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth

Am 20. Juli 2022 wurde der neue Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (BwKrhs Ulm) feierlich eingeweiht. Ab dem 1. August 2022 können dann Patientinnen und Patienten vom neuen Dachlandeplatz direkt über einen Fahrstuhl in die interdisziplinäre Notfallaufnahme gebracht werden.

Der H145 ist die neue Basis für den Leichten Unterstützungshubschrauber (LUH 145)  Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth
Der H145 ist die neue Basis für den Leichten Unterstützungshubschrauber (LUH 145) Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth
Erste offizielle Landung eines Hubschraubers auf dem Hubschrauberdachlandeplatz.  Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth
Erste offizielle Landung eines Hubschraubers auf dem Hubschrauberdachlandeplatz. Bild: Bundeswehr Fotograf: S. Roth

Es ist ein beeindruckendes Bauwerk: Der zwölfgeschossige und barrierefreie Aufzugs- und Treppenturm hat eine Höhe von rund 60 Metern und die darüberliegende Landeplattform eine Größe von rund 860 Quadratmetern. Das entspricht in etwa der Größe eines Handballfeldes. Seit über 50 Jahren beteiligt sich das BwKrhs Ulm neben dem bodengebundenen Rettungsdienst auch an der Luftrettung der Stadt Ulm. So befindet sich auf dem Gelände des BwKrhs Ulm auch der Hangar des Rettungshubschraubers Christoph 22.

Der Bau des rund 13 Millionen Euro teuren Bauwerkes wurde erforderlich, um die Bedingungen für das sogenannte Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV) zu erfüllen. Dies ist die höchste Stufe der medizinischen Akutversorgung von Patientinnen und Patienten. Dieses Verfahren sieht gemäß Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung vor, dass sich ein Hubschrauberlandeplatz in räumlicher Nähe zum Schockraum befinden muss und nur eine Umlagerung des Schwerstverletzten erfolgen darf.

Feierliche Eröffnung

Zahlreiche Verantwortungsträger aus dem zivilen und militärischen Bereich haben sich für die feierliche Eröffnung eingefunden. Unter ihnen auch Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps. Der Stellvertreter des Inspekteurs des Sanitätsdienstes der Bundeswehr und Kommandeur Gesundheitseinrichtungen lobt die kurze Zeit der Realisierung des Bauprojektes. Von Beginn der Planung bis zur Fertigstellung des Baus vergingen rund sechs Jahre. Im Hinblick auf die Landes- und Bündnisverteidigung lobte Schoeps die Zusammenarbeit mit den BG-Kliniken und rief zu weiteren Kooperationen auf. "In der Landes- und Bündnisverteidigung müssen alle Krankenhäuser zusammenarbeiten. Hier werden die 1.800 Betten unserer Bundeswehrkrankenhäuser nicht ausreichen", so Schoeps.

Auch Oberstarzt Dr. Benedikt Friemert ist stolz auf das erreichte. Trotz Corona-Pandemie, Lieferengpässen bei Baustoffen und anderer Hürden wurde das Projekt relativ zügig umgesetzt. Nun kann das medizinische Personal mit nur einer Umlagerung die Patientin beziehungsweise den Patienten innerhalb von zwei Minuten in den Schockraum transportieren.

Quelle: Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flora in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige