Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Unwort des Jahres 2017 ist "alternative Fakten"

Unwort des Jahres 2017 ist "alternative Fakten"

Archivmeldung vom 16.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Der Begriff "alternative Fakten" ist zum Unwort des Jahres 2017 gekürt worden. Die Bezeichnung sei der "verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", teilte die Jury am Dienstag in Darmstadt mit. Der Ausdruck sei zum Synonym und Sinnbild für "eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, vor allem auch in den sozialen Medien, geworden".

"Alternative Fakten" stehe für die sich ausbreitende Praxis, den Austausch von Argumenten auf Faktenbasis durch nicht belegbare Behauptungen zu ersetzen, "die dann mit einer Bezeichnung wie `alternative Fakten` als legitim gekennzeichnet werden". Zudem wurden die Begriffe "Shuttle-Service" im Zusammenhang mit den Seenotrettungseinsätzen von Nichtregierungsorganisationen im Mittelmeer sowie "Genderwahn" gerügt.

Für das Jahr 2017 seien 684 verschiedene Wörter eingeschickt worden, von denen circa 80 auch den Unwort-Kriterien der Jury entsprochen hätten. Die Jury habe insgesamt 1.316 Einsendungen erhalten.

Die zehn häufigsten Einsendungen insgesamt, die allerdings nicht sämtlich den Kriterien der Jury entsprachen, waren "Babycaust" (122), "alternative Fakten" (65), "Nazi" (34), "Sondierungsgespräche" (27), "ergebnisoffen" (21), "Jamaika-Koalition" (18), "atmender Deckel" (16), "Obergrenze" (16), "Fake News" (16) und "Bio-Deutsche(r)" (15).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: