Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Juristen befürworten milde Bestrafung von "RAF-Rentnern"

Juristen befürworten milde Bestrafung von "RAF-Rentnern"

Archivmeldung vom 23.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Richter (Symbolbild)
Richter (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Die sogenannten "RAF-Rentner" müssten nach Einschätzung namhafter Juristen nicht mit lebenslanger Haft rechnen, falls sie sich stellen sollten. In Anbetracht der Vorwürfe liege es "nicht mal fern, dass sie nur wenige Jahre verbüßen müssten", sagte etwa der Hamburger Strafrechtler Johann Schwenn dem "Spiegel".

Ex-Bundesanwalt Hans-Jürgen Förster sagte: "Der Staat würde profitieren, weil es keine weiteren Überfälle mehr gäbe. Daher wäre auch eine überschaubare Haftstrafe möglich." Die Staatsanwaltschaft Verden wirft den Gesuchten eine Reihe von Raubstraftaten vor. Sie sollen seit 1999 Supermärkte und Geldtransporter überfallen haben, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. 

Da Schüsse fielen, gehe es auch um versuchten Mord. Die Ermittler erhöhten zuletzt mit öffentlichen Aufrufen den Fahndungsdruck. Die Untergetauchten sollen der linksterroristischen RAF angehört haben, die sich 1998 auflöste. Strafrechtler Schwenn hält es auch für denkbar, dass die Justiz auf Untersuchungshaft verzichtet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige