Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zahl gesprengter Geldautomaten erreicht Rekordniveau

Zahl gesprengter Geldautomaten erreicht Rekordniveau

Archivmeldung vom 23.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Noch nie wurden in Deutschland so viele Geldautomaten gesprengt wie im Jahr 2015. Seit Jahresanfang jagten Kriminelle bislang 134 Automaten in die Luft, im gesamten Vorjahr waren es 116, berichtet die "Welt" mit Verweis auf eine Umfrage bei den Landeskriminalämtern.

Das Haupteinsatzgebiet der Täter habe sich in diesem Jahr vom Osten in den Westen verlagert, heißt es. Drei von vier Angriffe seien in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erfolgt. Nordrhein-Westfalen meldete bislang 64 Sprengungen (Vorjahr 26), Niedersachsen 25 (19). In Berlin, dem Spitzenreiter aus dem Vorjahr, habe es 2015 dagegen nur neun Mal geknallt, ein Jahr zuvor zählte die Polizei dort noch 27 Explosionen. In Brandenburg und Sachsen-Anhalt hat sich die Lage mit sechs beziehungsweise vier Explosionen ebenfalls entspannt. Auch diese beiden Bundesländer verzeichneten 2014 noch einen zweistelligen Wert.

Die Täter agieren dabei immer professioneller. So hat es 2015 erstmals mehr erfolgreiche als gescheiterte Beutezüge gegeben. Die Straftäter kamen also sehr viel häufiger an das Bargeld im Automaten. In den vergangenen Jahren sei es in der überwiegenden Zahl der Fälle bei dem Versuch geblieben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte essenz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige