Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes WikiLeaks-Gründer Assange wendet sich nach zwei Monaten an Öffentlichkeit

WikiLeaks-Gründer Assange wendet sich nach zwei Monaten an Öffentlichkeit

Archivmeldung vom 20.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Julian Assange Bild: Espen Moe / de.wikipedia.org
Julian Assange Bild: Espen Moe / de.wikipedia.org

Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat sich nach zwei Monate erstmals wieder an die Öffentlichkeit gewandt. In einem Statement forderte der Australier die US-Regierung auf, ihre "Hexenjagd" gegen WikiLeaks einzustellen. Der Krieg der USA gegen Informanten müsse enden, so Assange weiter, US-Präsident Barack Obama müsse jetzt "das Richtige tun".

Assange veröffentlichte die Mitteilung von der ecuadorischen Botschaft in London aus. Zuvor war von britischen Medien berichtet worden, dass der WikiLeaks-Gründer unter Auflagen bereit sei, sich den schwedischen Behörden zu stellen. Dazu wolle er allerdings die Garantie erhalten, nicht an die USA ausgeliefert zu werden. Die ecuadorische Regierung hatte Assange am Donnerstag politisches Asyl gewährt.

Allerdings will ihm die britische Regierung kein freies Geleit zum Flughafen gestatten. Sobald er die Botschaft und somit ecuadorianischen Boden verlässt, soll er von der Polizei festgenommen werden. Die Briten wollen den 41-Jährigen nach Schweden ausliefern, weil dort ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Vergehen an zwei Schwedinnen gegen Assange läuft. Der WikiLeaks-Gründer bestreitet die Vorwürfe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: