Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK): Cannabis-Konsum entkriminalisieren

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK): Cannabis-Konsum entkriminalisieren

Archivmeldung vom 23.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Petra Bork / pixelio.de
Bild: Petra Bork / pixelio.de

Kommissarischer Chef Dirk Peglow: Kiffen sollte nur noch als Ordnungswidrigkeit angesehen werden - Forderung nach Testlauf für lizenzierte Verkaufsstellen.

Osnabrück. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) macht sich für ein Ende des Cannabis-Verbots stark. "Wir als Verband wollen die Konsumierenden von Cannabis entkriminalisieren", sagte der kommissarische BDK-Vorsitzende Dirk Peglow in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). So sollte der Besitz eines Joints nur noch mit einem Bußgeld bestraft werden. Peglow sagte: "Wir fordern, dass der Konsum als Ordnungswidrigkeit angesehen und mit einem Bußgeld bestraft wird - wie etwa wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre." Vorbild könne Portugal sein. Die Höhe der Geldbuße sollte eine Enquetekommission festlegen.

Damit ist die Polizei beim Thema Cannabis-Legalisierung gespalten. Die Polizeigewerkschaften GdP und DPolG hatten sich zuvor strikt gegen eine Legalisierung ausgesprochen

Nach Ansicht der Kriminalbeamten sollte auch der Besitz anderer Rauschgifte wie etwa Kokain und Heroin nur noch als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden. "Man muss sich dann natürlich über die Höchstmengen unterhalten, weil wir nach wie vor dafür eintreten, den illegalen Handel mit Rauschgift nachhaltig zu verfolgen", sagte Peglow. In Portugal seien für Cannabis als Höchstgrenze etwa 30 Gramm festgelegt. Dadurch werde Personal, aber auch Geld frei, das in die Drogen-Prävention gesteckt werden könne.

Das Cannabis-Verbot sei historisch gewachsen und inzwischen überholt, so Peglow, der im November auf dem anstehenden Bundesdelegiertentag als Bundesvorsitzender des BDK kandidieren wird: "Jetzt ist es an der Zeit, das zu überdenken." Trotz des jahrzehntelangen Verbots und der Polizeiarbeit werde immer mehr statt weniger Cannabis konsumiert: "Da müssen wir uns einfach mal der Realität stellen."

Der BDK setzt sich zudem dafür ein, dass Konsumenten Cannabis in kleinen lizenzierten Geschäften legal kaufen können - dafür fordert der Verband Modellprojekte in Deutschland, um das zu testen. "Diese Verkaufsstellen sollten Cannabis an Erwachsene verkaufen dürfen - natürlich nicht an Jugendliche", sagte Peglow der "NOZ". Dabei müssten die Beschäftigten die Konsumierenden auf die Risiken von Cannabis hinweisen: "Es müssen entsprechende Gebrauchshinweise erfolgen, die eine Art Beipackzettel in mündlicher Form darstellen." Den Preis für ein Gramm Cannabis sollten Fachleute festlegen: "Das dürfte sich im Bereich von 10 bis 15 Euro bewegen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte libero in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige