Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: Jeder zweite Student hat Probleme mit dem Corona-Studium

Umfrage: Jeder zweite Student hat Probleme mit dem Corona-Studium

Archivmeldung vom 02.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nachweislich gesundheitschädlich (Symbolbild)
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nachweislich gesundheitschädlich (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die digitale Lehre wird von den Studierenden im Sommersemester überwiegend als gut bewertet Probleme bereiten ihnen allerdings die fehlenden Kontakte. Der Anteil derer, die "mit ihrer Lernsituation zufrieden" sind, sank gegenüber dem Vor-Corona-Semester von 85 auf nur noch 51 Prozent, zeigt eine Umfrage des Stifterverbandes und McKinsey im Juli/August unter 11.000 Studierenden und 1.800 Lehrenden, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Sie vermissen das soziale Campusleben, klagen über mangelnden Kontakt zu den Lehrenden und haben beim isolierten Lernen zu Hause Probleme, sich zu konzentrieren. Das betrifft vor allem Erstsemester und Austausch-Studierende aus dem Ausland. Deshalb müssten die Hochschulen vor allem für diese Gruppen im nächsten Wintersemester dringend "intelligente Präsenz- und Digitalformate anbieten", die den Kontakt fördern, empfiehlt der Stifterverband. Im Sommersemester waren 91 Prozent der Lehrangebote an deutschen Hochschulen digital – im Semester zuvor gerade einmal 12 Prozent.

Neun von zehn Dozenten sagten, die Umstellung habe nur einen Monat gedauert. "Die Hochschulen haben im Krisenmodus Enormes geleistet", sagte der Vize-Generalsekretär des Stifterverbandes, Volker Meyer-Guckel, dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe), "nicht nur quantitativ, sondern häufig auch qualitativ. Im nächsten Semester werden Studierenden allerdings zu Recht mehr erwarten." Denn es gibt noch immer enorme Defizite: Nur die Hälfte der Dozenten gibt an, dass es an ihrer Hochschule ein digitales Lehrkonzept gibt. Immerhin stehen nach der Umfrage mittlerweile 75 Prozent der befragten Lehrenden der digitalen Lehre positiv gegenüber, "der kulturelle Wandel ist also schon weit fortgeschritten", sagte Studienleiter Mathias Winde vom Stifterverband.

Aber: "Immerhin jeder vierte Lehrende sieht Digitalformate negativ." Auch hapert es an Ausstattung: Mehr als drei Viertel der Lehrenden nutzt private Geräte. Zudem braucht mindestens ein Drittel der Hochschullehrer dringend eine digitale Fortbildung, ergab die Befragung. Da auch viele Studierende technisch nicht immer ausreichend ausgerüstet sind, fordert der Stifterverband die Aufstockung des Bafög um eine "zusätzliche Technikpauschale".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte venus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige