Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Helmut-Kohl-Stiftung droht Streit

Helmut-Kohl-Stiftung droht Streit

Archivmeldung vom 01.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Helmut Kohl als Bundeskanzler, 1987
Helmut Kohl als Bundeskanzler, 1987

Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F074398-0021 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der neuen Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung droht Streit über den Umgang mit dem Parteispendenskandal des langjährigen CDU-Chefs. Die Affäre gehöre zum Bild von der Kanzlerschaft Kohls, sagte Karl-Rudolf Korte, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats, wie der "Spiegel" berichtet.

Zwar sei Parteienforschung keine Schwerpunktaufgabe der Stiftung, aber die CDU sei eine Machtressource Kohls gewesen, zu deren Steuerung er auch Geld eingesetzt habe. Kortes Auffassung steht damit im Gegensatz zu der des Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung, Volker Kauder. Der Ex-Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag hatte bezweifelt, ob man Kohls "schwarze Kassen" überhaupt eine Affäre nennen könne. Für Kohls Handeln als Kanzler habe das nun wirklich keine Rolle gespielt; die Stiftung werde sich damit nicht beschäftigen. Kohl wurde 1982 Regierungschef, die illegalen Parteispenden flogen nach seiner Abwahl 1998 auf. Kohl-Vertraute räumten dann ein, Kohl mit Falschaussagen gegenüber der Staatsanwaltschaft 1986 gedeckt und seinen Rücktritt verhindert zu haben. Kohl schuf mit den illegalen Parteispenden ein Netz von Abhängigkeiten in CDU-Landesverbänden. Es ist umstritten, ob auch deshalb Versuche innerparteilicher Gegner scheiterten, ihn zu stürzen. Kohl führte die CDU von 1973 bis 1998.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gischt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige