Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Autounglück in New York: Fahrer „hörte Stimmen“

Autounglück in New York: Fahrer „hörte Stimmen“

Archivmeldung vom 19.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Lichtreklamen am Times Square
Lichtreklamen am Times Square

Foto: MB-one
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Autofahrer, der am Donnerstag am Times Square in New York in eine Menschenmenge gerast war, hat der Polizei gesagt, „Stimmen gehört“ zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass es nicht um einen Terroranschlag handelt, teilte am Freitag AP mit.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" berichtet weiter: "Dem Bericht zufolge hat Richard Rojas am Steuer gesessen. Am Donnerstag raste er am Times Square in New York in eine Menschenmenge. Laut der Polizei wurden dabei 22 Menschen verletzt. Eine 18-jährige Touristin aus Michigan kam ums Leben. Und das vor den Augen ihrer 13-jährigen Schwester, die ebenfalls verletzt wurde, hieß es.

„Er fing an zu schreien, keine besonderen Worte. Er schrie nur. Dabei fuchtelte er mit den Armen“, so einer der Augenzeugen. „Irgendwas stimmte mit ihm nicht.“

Rojas versuchte vom Unfallort zu flüchten, wurde aber festgehalten. Derzeit befindet er sich in einem Polizeirevier. Demnach wurde ein Alkoholtest gemacht. Das Ergebnis sei negativ. Nun wartet die Polizei auf die Ergebnisse eines Drogentests.

Laut AP sagte Rojas den Ermittlern, er habe bei dem Vorfall „Stimmen gehört“ und gedacht, er würde sterben. Die Polizei geht davon aus, dass der 26-Jährige geisteskrank sein könnte.

„Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dies ein Akt des Terrorismus war“, so Bürgermeister von New York, Bill de Blasio.

Dem Bericht zufolge sagte einer der Polizeibeamten, dass der Marine-Veteran Rojas in der vorigen Woche schon einmal festgehalten worden war. Er soll einem Mitarbeiter einer Notariatskanzlei mit einem Messer gedroht haben. Während der Festnahme sei er damals besorgt gewesen, dass er von unbekannten Personen bespitzelt werde.

Aus dem Freundeskreis des Verdächtigen wurde laut Medien bekannt, dass sich Rojas Verhalten nach seinem Dienst verändert hätte. Er begann „verrückte Dinge“ im Internet zu schreiben und hatte Geldprobleme, hieß es."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eine in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige