Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Neue Cockpit-Vorschriften haben sich eingespielt

Neue Cockpit-Vorschriften haben sich eingespielt

Archivmeldung vom 17.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cockpit eines Airbus A330
Cockpit eines Airbus A330

Foto: Biggerben
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Drei Wochen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine hat sich das neue Vier-Augen-Prinzip im Cockpit bei allen Fluggesellschaften in Deutschland eingespielt. Das ergab eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Damit zogen die Airlines die Konsequenzen aus dem vom Germanwings-Copiloten am 24. März allein im Cockpit gezielt herbeigeführten Absturz. Die Airlines verpflichteten alle Crews, dass eine Servicekraft auf einem dritten Platz (jump seat) im Cockpit sitzen muss, so lange sich Pilot oder Copilot in der Kabine aufhalten, um etwa die Toilette aufzusuchen. Air Berlin gab die Dienstanweisung am Abend des 26. März heraus. In der Regel müsse von ihr bei der Vielzahl von Kurzflügen kein Gebrauch gemacht werden, sagte ein Unternehmenssprecher der Zeitung. Bei längeren Strecken werde sie gelegentlich zwei Stunden nach dem Start angewandt und führe zu keinen Auswirkungen auf den Service. Ähnliche Erfahrungen machte Germanwings, die das Vier-Augenprinzip als Arbeits-Anweisung in den Handbüchern zur Pflicht gemacht hat. Den Einfluss auf den Serviceablauf an Bord hält die Airline für "akzeptabel". EasyJet änderte in Abstimmung mit der britischen Luftfahrtbehörde ebenfalls die Vorgehensweise, so dass "jederzeit zwei Besatzungsmitglieder gleichzeitig im Cockpit sind". Ryanair berichtete, dass die Regel für ihre Flüge schon "seit langem" gelte. Die Lufthansa fliegt danach seit dem 27. März auf sämtlichen Strecken innerhalb Deutschlands, in Europa und weltweit.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: