Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes UBA-Präsident warnt vor unbegründetem Klimaalarm

UBA-Präsident warnt vor unbegründetem Klimaalarm

Archivmeldung vom 02.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Andreas Troge, warnt vor unbegründetem Alarm in der Klimapolitik. Ungewohnt deutlich widerspricht Troge in der ZEIT dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das in der vergangenen Woche Aufsehen mit der Behauptung erregt hatte, der Klimawandel treffe die wirtschaftsschwachen Bundesländer am härtesten.

Das DIW berechne die Folgen des Klimawandels "mit einer Präzision, die trügerisch ist", sagt Troge nun in der ZEIT.

Prognosen über die Wirtschaftsentwicklung der einzelnen Bundesländer während der kommenden 40 Jahre halte er "geradezu für heroisch", sagt Troge. Wenn sich an die vermeintlich alarmierende Perspektive auch noch die Forderung anschließe, es müsse zu Änderungen im Länderfinanzausgleich kommen, gehe ihm das "eindeutig zu weit".

Die Furcht vor einer Stromlücke in Folge des Atomausstiegs hält Troge für unbegründet. "Wenn wir uns an das Klimaschutzprogramm von Meseberg halten, dann werden wir im Jahr 2020 mit Sicherheit auch in Zeiten der höchsten Stromnachfrage keine Probleme haben", erklärt der UBA-Präsident. Deutschland werde sogar noch Strom exportieren können, "obwohl die Kernkraftwerke dann weitgehend abgestellt sind".

Quelle: DIE ZEIT

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte farbig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige