Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Magazin: Ausländische Schüler brechen Schule häufiger ab als Deutsche

Magazin: Ausländische Schüler brechen Schule häufiger ab als Deutsche

Archivmeldung vom 13.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Nach einem noch unveröffentlichten Bericht der Bundesregierung ist die Zahl der Schulabbrecher bei ausländischen Schülern immer noch wesentlich höher als die der deutschen Schüler. Demnach haben im Schuljahr 2012/13 insgesamt 6,4 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund die Schule ohne Abschluss verlassen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus".

Bei den deutschen Schülern seien es nur 2,1 Prozent gewesen. "Weiterhin hängt es in Deutschland maßgeblich vom Elternhaus ab, ob ein Kind schulischen Erfolg hat oder nicht", sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), dem "Focus". "Es muss die Frage gestellt werden, warum sich die Lage nach dem ersten Pisa-Schock vor 14 Jahren nur so wenig gebessert hat." Einer der Gründe "könnte die pauschalierende Betrachtung von `Migrantenkindern` sein", so Özoguz.

Wegen der Benachteiligung der Ausländer kommt Deutschland als eines der reichsten Länder im EU-Vergleich einer noch unveröffentlichten Gerechtigkeitsstudie der Bertelsmann-Stiftung nicht über den 14. Platz hinaus, berichtet der "Focus" weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sonst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen