Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zentralrat der Juden verurteilt Diebstahl in KZ-Gedenkstätte Dachau

Zentralrat der Juden verurteilt Diebstahl in KZ-Gedenkstätte Dachau

Archivmeldung vom 03.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Tor im KZ Dachau mit Inschrift „Arbeit macht frei“
Tor im KZ Dachau mit Inschrift „Arbeit macht frei“

Foto: Wikitour
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat den Diebstahl der Tür mit der Inschrift "Arbeit macht frei" im ehemaligen Konzentrationslagers Dachau scharf verurteilt. "Diese Schändung ist grässlich und schockierend", sagte Graumann der "Bild-Zeitung".

"Wer so etwas macht, ist entweder krank oder bösartig. Wahrscheinlich beides." Er sei jedoch "sehr zuversichtlich, dass die Behörden die Täter bald ausfindig machen werden", erklärte Graumann. Die Tür war in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten gestohlen worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte filzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige