Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie: Frauen haben höheres Sicherheitsbedürfnis als Männer

Studie: Frauen haben höheres Sicherheitsbedürfnis als Männer

Archivmeldung vom 24.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Egon Häbich / pixelio.de
Bild: Egon Häbich / pixelio.de

Frauen in Deutschland haben laut einer Studie ein höheres Sicherheitsbedürfnis als Männer. Deshalb wünscht sich die Mehrheit der deutschen Frauen an erster Stelle eine bessere Beleuchtung öffentlicher Plätze und Parkhäuser als praktische Schutzmaßnahme. 58 Prozent der Frauen befürworten zudem ein Alkoholverbot in Bussen und Bahnen, wie die Studie, für die 1.000 Personen befragt wurden, der Basler Versicherungen ergab.

Sechs von zehn Frauen gehen demnach selten oder nie allein durch unbelebte Gegenden. Gut zwei Drittel der befragten Bundesbürgerinnen fühlen sich zudem auch in schlecht beleuchteten Parkhäusern verunsichert. Männern haben in vergleichbaren Situationen wesentlich weniger Bedenken. Die polizeiliche Kriminalstatistik gibt den Bedenken der Frauen Recht: So waren beispielsweise 93 Prozent der Opfer von Sexualdelikten im vergangenen Jahr weiblich.

"Es verwundert daher nicht, dass mehr Frauen als Männer zusätzliche Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit verlangen", sagte Stefan Schweitzer, Produktmanager bei den Basler Versicherungen. "Vielen Mädchen und Frauen sind riskante Situationen bereits bewusst und sie passen ihr Verhalten entsprechend an."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: