Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes PETA: Jagd reduziert Hemmschwelle, auf Lebewesen zu schießen

PETA: Jagd reduziert Hemmschwelle, auf Lebewesen zu schießen

Archivmeldung vom 05.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Angeschossene Taube. Bild: PETA
Angeschossene Taube. Bild: PETA

Bei einer Geiselnahme in Karlsruhe sind am gestrigen Mittwoch fünf Menschen erschossen wurden. Der Todesschütze war Medienberichten zufolge Jäger. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. weist darauf hin, dass die Ausübung der Jagd die Hemmschwelle, auf Lebewesen zu schießen, erheblich reduziert. In Deutschland wurden im Jahr 2011 mindestens 36 Menschen vorsätzlich von Tätern erschossen, die sich auch als Jäger betätigt haben. Noch im Juni 2012 haben die Vertreter der Jagdlobby bei einer Anhörung zur anstehenden Jagdgesetznovelle im baden-württembergischen Landtag „Leidenschaft“ als Hauptmotiv für die Jagd angegeben. PETA empfindet Anteilnahme mit den Angehörigen der Opfer und fordert vor diesem Hintergrund und aus Tierschutzgründen ein allgemeines Verbot der Jagd.

„Jäger sind durch ihr blutiges Hobby abgestumpft“, sagt Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA. „Die Geiselnahme in Karlsruhe zeigt: Wer im Wald ohne Mitgefühl auf Tiere schießt und deren Tod als Erfolg verzeichnet, für den ist die Hemmschwelle, auch auf Menschen zu schießen, deutlich herabgesetzt.“

PETA spricht sich für ein Verbot der Jagd aus, weil das allgegenwärtige Massaker in deutschen Wäldern nichts mit Tier- oder Waldschutz zu tun hat. Jährlich werden über fünf Millionen Tiere, davon etwa 450.000 sogenannte Haustiere wie Hunde und Katzen getötet. Namhafte Biologen haben längst nachgewiesen, dass waldbewohnende Tierpopulationen auch zu Zeiten von Wolf und Bär hauptsächlich durch Umwelteinflüsse wie Witterung, Nahrungsverfügbarkeit oder Krankheiten reguliert wurden. Entgegen der Argumente, die Jäger anführen, weist PETA darauf hin, dass es bei der Jagd nur darum geht, möglichst viele Abschüsse zu verbuchen – aus niederen, schändlichen Motiven.

Quelle: PETA Deutschland e.V.

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stellte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen