Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes BER: Flughafengesellschaft will Tegel weiter intensiv nutzen

BER: Flughafengesellschaft will Tegel weiter intensiv nutzen

Archivmeldung vom 27.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Der Flughafen Berlin-Tegel „Otto Lilienthal“.
Der Flughafen Berlin-Tegel „Otto Lilienthal“.

Lizenz: Axel Mauruszat
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am Flughafen Berlin-Tegel sollen noch 2017 genau so viele Flugzeuge abheben und landen wie am neu geplanten Großflughafen BER: Aus einem der "Zeit" vorliegenden vertraulichen Strategiepapier des Managements geht hervor, dass 2015 überhaupt erst ein Teilumzug von Tegel nach BER erwogen wird.

Noch 2017 sollen in Tegel pro Stunde 42 Maschinen abheben oder landen, genau so viele wie dann am neuen Flughafen. Bis 2019 soll Tegel gar zum "Premiumstandort" weiterentwickelt und damit unbefristet weiter betrieben werden. Laut Planfeststellungsbeschluss müsste der Flughafen Tegel ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme des neuen Willy-Brandt-Flughafens stillgelegt werden.

Zudem berichtet die Wochenzeitung, dass der Flughafen nach aktuellen Brandschutzplänen nicht vor Oktober 2015 vollständig in Betrieb gehen könne. In einem der "Zeit" vorliegenden Dokument dauert die Abarbeitung der aktuellen Probleme entsprechend lange. Ein Zeitpuffer von zwei Monaten ist darin allerdings einkalkuliert. Probleme bereiten nach wie vor die Kabeltrassen. Sie lassen auch die Eröffnung des Pier Nord, der zum Jahresende in Betrieb gehen könnte, als unwahrscheinlich erscheinen. So offenbart die aktuelle Mängelliste im Pier Nord 1.524 Brandschutzmängel.

Verkehrsausschuss-Chef: Pläne für Tegel sind "abenteuerlich"

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), lehnt einen unbefristeten Weiterbetrieb des Flughafens Berlin Tegel ab. Er reagierte damit auf einen Medienbericht, wonach die Berliner Flughafengesellschaft BER plane, Tegel als "Premiumstandort" offenzuhalten.

"Die Vorstellung, dass Tegel parallel zum neuen Flughafen betrieben wird, ist ökonomisch abenteuerlich, da in diesem Falle viele Einrichtungen, etwa im Sicherheitsbereich, doppelt betrieben werden müssen", sagte Hofreiter "Handelsblatt-Online". "Auch widerspricht es eindeutig dem Planfeststellungsbeschluss und dem Gerichtsurteil zur Standortgenehmigung von BER." Dazu komme das Problem der Lärmbelastung für die betroffenen Stadtteile.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte riecht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige