Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ärger um "homophoben" Wandkalender der Stadt Zweibrücken

Ärger um "homophoben" Wandkalender der Stadt Zweibrücken

Archivmeldung vom 01.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland e. V. (LSVD)
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland e. V. (LSVD)

Ein von der Stadt Zweibrücken in Rheinland-Pfalz herausgegebener Wandkalender sorgt derzeit für Unmut, insbesondere beim Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD). Stein des Anstoßes: Die Stadt hatte für Kinder und Jugendliche einen Kalender gegen Drogenmissbrauch herausgegeben, in dem es unter anderem "Nüchtern cool, saufen schwul" heißt.

Der LSVD forderte den Oberbürgermeister von Zweibrücken, Kurt Pirmann, auf, den von Stadt herausgegebenen "Anti-Drogen-Wandkalender 2013" sofort zurückzuziehen. "Es ist unfassbar, dass die Stadt Zweibrücken das Wort `schwul` mit Alkoholmissbrauch gleichsetzt", sagte Verbandssprecher Manfred Bruns am Donnerstag. Der Kalender sei mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie.

Der Zweibrücker Jugend- und Schuldezernent Rolf Franzen (CDU) entgegnete, man habe "leider weit verbreitete Schülersprache" benutzt. Der zusammen mit der Stadt und der städtischen Drogenberatung an dem Kalender beteiligte Internationale Bund (IB) hat bereits Konsequenzen gezogen und alle noch vorhandenen Kalender vernichtet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte preise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige