Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ex-Verfassungsrichter warnt vor Ende des Grünen Punkts

Ex-Verfassungsrichter warnt vor Ende des Grünen Punkts

Archivmeldung vom 17.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Udo Di Fabio (2012)
Udo Di Fabio (2012)

Foto: Dontworry
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere Verfassungsrichter Udo Di Fabio warnt vor einem Ende des Abfallentsorgungssystems Grüner Punkt. "Einige Rücknahmesysteme stehen auf der Kippe, weil gleichen oder sogar steigenden Mengen deutlich schrumpfende Lizenzeinnahmen gegenüberstehen", schreibt er in einem Gutachten für den Berliner Entsorgungskonzern Alba, das der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

Immer mehr Händler und Hersteller drücken sich um die Gebühren für die Abholung und spätere Verwertung von leeren Joghurtbechern und Konservendosen. Die Verpackungsabgabe dürfe nicht zu einer Art "Dummensteuer" verkommen, mahnt der frühere Richter am Bundesverfassungsgericht.

"Wenn der Staat der Wirtschaft Pflichten auferlegt, müssen die Belastungen nicht nur auf dem Papier, sondern auch im praktischen Vollzug gleichmäßig ausfallen. Es besteht eine Nachbesserungspflicht", sagte Di Fabio der Zeitung. Das 1991 eingeführte System überträgt Handel und Industrie die Produktverantwortung: Sie müssen dafür sorgen, dass die leeren Verpackungen eingesammelt und verwertet werden. Dafür zahlen sie Lizenzgebühren an den grünen Punkt oder ein anderes "duales System", die im Auftrag der Wirtschaft die Abholung der gelben Tonnen organisieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plump in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen