Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kanaren: Fünf Tote bei Rettungsübung auf Kreuzfahrtschriff

Kanaren: Fünf Tote bei Rettungsübung auf Kreuzfahrtschriff

Archivmeldung vom 11.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Thomson Majesty (ehem. Birka 1, Royal Majesty, Norwegian Majesty, Louis Majesty), auf der das Unglück passierte, ist ein Passagierschiff, das 1989 für die Birka Line, bei der Wärtsilä Werft in Mariehamn (Finnland) auf Kiel gelegt wurde. Seit 1. Mai 2012 trägt das Schiff den Namen Thomson Majesty und gehört inzwischen zu Thomson Cruise, einem englischen Tochterunternehmen der TUI. Es fährt seither unter maltesischer Flagge.
Die Thomson Majesty (ehem. Birka 1, Royal Majesty, Norwegian Majesty, Louis Majesty), auf der das Unglück passierte, ist ein Passagierschiff, das 1989 für die Birka Line, bei der Wärtsilä Werft in Mariehamn (Finnland) auf Kiel gelegt wurde. Seit 1. Mai 2012 trägt das Schiff den Namen Thomson Majesty und gehört inzwischen zu Thomson Cruise, einem englischen Tochterunternehmen der TUI. Es fährt seither unter maltesischer Flagge.

Foto: K0NFUZIUS
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei einer missglückten Rettungsübung auf einem Kreuzfahrtschiff, welches im Hafen der Kanareninsel La Palma vor Anker liegt, sind am Sonntag fünf Menschen ums Leben gekommen und mindestens drei Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

Bei der Übung war ein Rettungsboot aus rund 30 Metern Höhe ins Wasser gestürzt. Das unter maltesischer Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff war erst am Sonntagmorgen in Santa Cruz de la Palma eingetroffen. Bei den Todesopfern handelt es sich ausschließlich um Mitglieder der Crew des Schiffes, die unter anderem aus Indonesien, Ghana und den Philippinen stammen sollen, hieß es von den Behörden. Unter den rund 2.000 Passagieren an Bord des Kreuzfahrtschiffs gab es keine Opfer. Die Ursache für den tragischen Unfall war zunächst unbekannt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vagal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige