Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Drei Verletzte nach Busunglück weiter in Lebensgefahr

Drei Verletzte nach Busunglück weiter in Lebensgefahr

Archivmeldung vom 04.07.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.07.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: aboutpixel.de / Sebastian Drolshagen
Bild: aboutpixel.de / Sebastian Drolshagen

Nach dem Busunglück mit 18 Todesopfern auf der A9 bei Münchberg in Oberfranken schweben drei der 30 Verletzten weiter in Lebensgefahr. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Weitere 20 Verletzte befinden sich mit schweren Verletzungen noch in stationärer Behandlung, nur sieben leicht verletzte Businsassen konnten die Krankenhäuser mittlerweile wieder verlassen. Ganz ohne Blessuren blieb niemand der insgesamt 48 Businsassen. Ein Großteil der betroffenen Angehörigen der Verstorbenen konnte zwischenzeitlich verständigt werden, so die Polizei weiter.

Die Staatsanwaltschaft Hof leitete unterdessen ein Ermittlungsverfahren ein. Der Verdacht bezüglich des Unfallverursachers richte sich zum momentanen Stand allein gegen den verstorbenen Fahrer. Im Zuge der Ermittlungen erfolgten am Firmensitz des Busunternehmens in Sachsen Durchsuchungen und Sicherstellungen in Bezug auf den Reisebus und die beiden Busfahrer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte narr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige