Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Berufungsverfahren gegen mutmaßlichen Windkraftbetrüger muss doch verhandelt werden

Berufungsverfahren gegen mutmaßlichen Windkraftbetrüger muss doch verhandelt werden

Freigeschaltet am 23.02.2021 um 06:48 durch Sanjo Babić
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de
Bild: Uwe Schlick / pixelio.de

Das Oberlandesgericht in Oldenburg hat die Verfahrenseinstellung in Bezug auf kleinere mutmaßliche Betrügereien des Windkraftunternehmers Hendrik Holt in Teilen kassiert. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Demnach gab das OLG einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Osnabrück statt. Hier muss nun doch eine Berufungsverhandlung durchgeführt werden.

Holt war im Oktober vergangenen Jahres vor dem Amtsgericht Meppen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Er soll zum einen einen Dienstleister aus der Windkraftbranche nicht vertragsgemäß bezahlt haben. Zum anderen sollen ein Notar und ein Grundstücksmakler nicht honoriert worden sein. Den Gesamtschaden bezifferten die Ermittler auf etwa 600.000 Euro. Gegen die Verurteilung ging Holt in Berufung. Das Landgericht Osnabrück stellte daraufhin das komplette Verfahren unter Verweis auf eine angeblich ungenügende Anklageschrift ein.

In Bezug auf die Vorwürfe zu dem Dienstleistungsunternehmen legte die Staatsanwaltschaft erfolgreich Beschwerde ein. Das Berufungsverfahren muss in diesem Punkt der Anklage nun durchgeführt werden, bestätigte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts der "NOZ". Den Schaden bezifferten die Ermittler hier mit 280.000 Euro. Bezüglich der weiter gehenden Betrugsvorwürfe dauern die Ermittlungen an. Holt soll gemeinsam mit anderen internationale Energiekonzerne um mehr als zehn Millionen Euro betrogen haben, indem er ihnen ganz oder teils erfundene Windparkprojekte verkaufte.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte folgt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige