Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Verband der Pflegefamilien warnt: Jugendämter "im roten Bereich"

Verband der Pflegefamilien warnt: Jugendämter "im roten Bereich"

Archivmeldung vom 09.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Martin Berk / pixelio.de
Bild: Martin Berk / pixelio.de

Die amtliche Betreuung von Kindern in Pflegefamilien wird aus personellen Gründen immer schwieriger. "Überall wird händeringend nach Fachleuten gesucht, die kontrollieren können", sagte Carmen Thiele vom Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Personell wird da schon lange im roten Bereich gearbeitet."

Die Expertin sagte, dass es in Deutschland bislang zwar nur vereinzelt Fälle gegeben habe, wie sie am Sonntag in der TV-Krimi-Reihe "Polizeiruf" geschildert wurden. Darin ging es um illegal ins Ausland abgeschobene, deutsche Problem-Jugendliche, mit denen private Träger Geld verdienen. "Doch die Gefahr steigt durch die wachsende Zahl von Pflegekindern und der Personalnot in den kontrollierenden Jugendämtern", so die Verbandssprecherin. Laut Verbandsangaben befinden sich gegenwärtig fast 90.000 Kinder in der Obhut von Pflegefamilien, die dafür Leistungen erhalten.

Das Bundesfamilienministerium bestätigte, dass es von 2008 bis 2017 jährlich "unter 900 Fälle" von im EU-Ausland untergebrachten Pflege-Kindern gebe. "Grundsätzlich sind Hilfen zur Erziehung im Inland zu erbringen", sagte ein Sprecher. "Nur in den Ausnahmefällen, in denen der Aufenthalt im Ausland nach Maßgabe der Hilfeplanung zur Erreichung des Hilfezieles im Einzelfall erforderlich ist, dürfen Hilfen zur Erziehung im Ausland erbracht werden." Unter den knapp 900 Fällen seien auch Pflegefamilien, die aus Job-Gründen samt Pflegekind ins benachbarte EU-Land wechseln müssten, sagte Pfad-Sprecherin Thiele. Das betrifft zumeist Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Polen, Österreich und Tschechien. "Wenn das zuständige Jugendamt gut erreichbar ist, kann das sehr sinnvoll sein", sagte sie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige