Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Hintergründe nach Messerattacke in Illerkirchberg weiter unklar - Eriträischer Asylant verhaftet

Hintergründe nach Messerattacke in Illerkirchberg weiter unklar - Eriträischer Asylant verhaftet

Archivmeldung vom 06.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Freepik / WB / Eigenes Werk
Bild: Freepik / WB / Eigenes Werk

Nach dem tödlichen Messerangriff in der Gemeinde Illerkirchberg im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis sind die genauen Hintergründe weiter unklar. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Tat liefen noch, sagte Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag.

Es gebe bisher keinerlei Erkenntnisse, die auf eine politische oder religiöse Motivation hindeuteten, fügte er hinzu. Bei dem Vorfall am Montagmorgen hatte ein Mann zwei Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren, die sich gerade auf dem Schulweg befanden, mit einem Messer angegriffen.

Die 14-Jährige erlag später ihren Verletzungen. Das andere Kind wurde schwer, laut Polizei aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Täter, bei dem es sich um einen Asylbewerber aus Eritrea handeln soll, war nach der Attacke in eine benachbarte Asylbewerberunterkunft geflüchtet. Der 27-Jährige wurde verletzt in der Unterkunft angetroffen. Bei ihm fand die Polizei auch ein Messer, welches als Tatwaffe in Betracht kommt. Der Verdächtige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er unter polizeiliche Bewachung gestellt wurde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bump in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige