Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes EU-Kommission: 25.500 Verkehrstote in der EU im Jahr 2016

EU-Kommission: 25.500 Verkehrstote in der EU im Jahr 2016

Archivmeldung vom 28.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: s.media / pixelio.de
Bild: s.media / pixelio.de

Die Zahl der Verkehrstoten in der EU ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen: "Im Jahr 2016 starben insgesamt 25.500 Personen im Straßenverkehr. Das sind 600 weniger als im Vorjahr", sagte die zuständige EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc der "Welt".

Das entspricht einem Rückgang von zwei Prozent. Das Ziel der Europäischen Union, innerhalb von zehn Jahren bis 2020 die Anzahl der Verkehrstoten zu halbieren, wurde damit noch nicht erreicht. "Bisher beträgt der Rückgang seit 2010 erst 19 Prozent", betonte Bulc. Sie zeigte sich besorgt über die hohe Zahl der Verkehrsopfer: "Derzeit wütet eine Epidemie auf unseren Straßen, die Menschen lautlos dahinrafft. Jeden Tag sterben 70 Menschen bei Verkehrsunfällen in der Europäischen Union."

In Deutschland ist die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle laut Angaben von Bulc stärker zurückgegangen als im EU-Durchschnitt - um sieben Prozent auf 3.214. "Nach Schweden, Großbritannien und drei weiteren Staaten hat Deutschland die sichersten Straßen in Europa", erläuterte die Kommissarin aus Slowenien. Die meisten Verkehrstoten im Verhältnis zur Bevölkerung verzeichneten Bulgarien, Rumänien und Lettland. Mit Blick auf die Anzahl schwerer Verkehrsunfälle sagte Bulc: "Nach unserer Kenntnis wurden vergangenes Jahr bei Verkehrsunfällen 135.000 Menschen schwer verletzt."

Insgesamt entstünden durch Verkehrsunfälle jährlich Kosten in Höhe von "100 Milliarden Euro". Laut Angaben der EU-Kommission sind Autofahrer am häufigsten die Opfer von tödlichen Verkehrsunfällen. "46 Prozent der Opfer waren Autofahrer. 21 Prozent waren Fußgänger und acht Prozent waren Radfahrer. 17 Prozent der Opfer waren mit dem Motorrad oder dem Moped unterwegs", sagte Bulc.

Die Verkehrskommissarin strebt an, in gut 30 Jahren die Zahl der Verkehrstoten auf null zu reduzieren. "Mein Ziel ist es, dass bis 2050 auf den europäischen Straßen keine Menschen mehr in Verkehrsunfällen sterben. Mit dem zunehmenden Erfolg autonom fahrender Autos werden wir uns dem annähern."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reuse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige