Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Schleswig-Holstein zahlt 25.000 Euro Ex-Sicherheitsverwahrte

Schleswig-Holstein zahlt 25.000 Euro Ex-Sicherheitsverwahrte

Archivmeldung vom 17.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Wappen von Schleswig-Holstein
Wappen von Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein hat insgesamt 25.000 Euro Entschädigung an drei Schwerverbrecher gezahlt. Diese seien "rechtswidrig" eingesperrt worden, berichten die "Lübecker Nachrichten". Die Zeitung bezieht sich auf Angaben des Kieler Justizministeriums.

Den Gefangenen - darunter zwei Sexualstraftäter - war nach verbüßter Haft die Sicherungsverwahrung nachträglich verlängert worden. Das ist nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte von 2009 nicht erlaubt. Kiel habe die Zahlungen zunächst mit dem Hinweis abgelehnt, dass die Betroffenen nach der Entscheidung der Europa-Richter unverzüglich auf freien Fuß gesetzt worden seien, berichtet das Blatt weiter. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig habe letztinstanzlich anders entschieden.

Nach Berechnungsgrundlage des Bundesgerichtshofs (BGH) steht Ex-Sicherungsverwahrten, die rechtswidrig eingesperrt waren, 500 Euro monatlich als "angemessene Entschädigung" zu. In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der "Lübecker Nachrichten" insgesamt fünf Entschädigungsansprüche geltend gemacht worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rekelt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen