Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Fast jeder zweite Deutsche nutzt „dirty talk“ als erotischen Kick

Fast jeder zweite Deutsche nutzt „dirty talk“ als erotischen Kick

Archivmeldung vom 01.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Offen oder diskret – wie geht man in Deutschland mit dem Thema Sex um? Mit wem die Deutschen wann über Intimes reden und ob sie finden, dass heute zu viel oder im Gegenteil zu wenig über dieses Thema gesprochen wird, wollte die Zeitschrift LISA (TNS-Emnid) in dieser Woche wissen.

Die Hälfte aller Befragten (50%) redet zwar offen über Sex, allerdings nur innerhalb der Familie, mit Freunden oder guten Bekannten. Knapp jeder Sechste (17%) spricht ausschließlich mit dem Partner darüber. Männer geben sich beim Sex-Talk liberaler als Frauen – jeder Vierte (25%) könnte immer und überall darüber reden (Frauen: 16 %). Neun Prozent der Frauen tauschen sich dagegen nur mit ihrer besten Freundin über intime Themen aus. Bei den Männern sind es weniger als zwei Prozent, die sich nur mit dem besten Kumpel über Sex unterhalten. Niemals über Intimes sprechen drei Prozent der Frauen (Männer 0,3%), sie empfinden sich als „leider gehemmt“. Dass sie nur anonym am Telefon darüber reden oder im Internet chatten, gibt kein einziger Befragter zu.

Fast drei Viertel der Deutschen (70%) schneiden dieses Thema an, um dem Partner sexuelle Vorlieben mitzuteilen. Dieses Mitteilungsbedürfnis haben entschieden mehr Männer (75%) als Frauen (65%). Fast jeder Zweite (44%) nutzt „dirty talk“, um gemeinsam mit dem Partner in erotische Stimmung zu kommen. Auch auf diese Methode vertrauen mehr Männer (47%, Frauen 42%). Ganz sachlich mit dem Thema setzen sich zwei Drittel (65%) auseinander, z. B. beim Arztbesuch, mehr als die Hälfte (56%) tun dies bei der Aufklärung der Kinder. 45 Prozent haben einfach Spaß an Gesprächen à la „Sex and the City“,- sie lästern gern in lustiger Runde übers andere Geschlecht. Knapp die Hälfte der Deutschen (45%) ist froh, dass solche Themen heute in der Öffentlichkeit ohne Prüderie behandelt werden. 40 Prozent wünschen sich sogar noch mehr Öffentlichkeit, auch um über beispielsweise die Gefahren von AIDS aufzuklären. Jeder Vierte (25%) dagegen glaubt, dass Sex in unserer medial geprägten Gesellschaft viel zu sehr im Vordergrund steht und somit manchem Jugendlichen eine unbeschwerte Entwicklung verdirbt.

Die junge wöchentliche Zeitschrift LISA führte die Umfrage in Zusammenarbeit mit der TNS Emnid Mediaforschung unter 477 repräsentativ ausgewählten Frauen und Männern im Alter zwischen 20 und 49 Jahren durch.

Quelle: Pressemitteilung Lisa

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte israel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen