Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Knutschen in der Wiener U-Bahn soll 50 Euro Strafe kosten

Knutschen in der Wiener U-Bahn soll 50 Euro Strafe kosten

Archivmeldung vom 18.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wiener U-Bahn
Wiener U-Bahn

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In den Wiener Linien soll Knutschen künftig konsequent mit 50 Euro Strafe belegt werden. Die Verkehrsbetriebe starteten eigens für unerlaubtes Knutschen wie auch für andere unerwünschte Verhaltensweisen eine 250.000 Euro teure Kampagne unter dem Motto "Rücksicht hat Vorrang". Zum Start der Kampagne sollen besonders viele Kontrolleure eingesetzt werden und quasi zu Sittenwächtern werden.

"Unsere Kontrolleure sind geschult, zu erkennen, was andere Fahrgäste stört", sagte Wiener-Linien-Sprecher Daniel Amann.

Neben den knutschenden Pärchen soll auch lautes Telefonieren und stark riechendes Essen als Verstoß gegen die "Hausordnung" geahndet werden, ebenso wie Nasenbohren oder öffentliches Schneiden von Fingernägeln.

Auf Plakaten, in Kinospots sowie in Internetvideos wird die Einhaltung der "Spielregeln" beworben. "Das ist keine Wohlfühlkampagne", sagt Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter und meint das angesichts des ordentlichen Werbebudgets offensichtlich ernst.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kirche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen