Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zeitung: Keine Kündigungen bei Deutscher Schiffsbank erwartet

Zeitung: Keine Kündigungen bei Deutscher Schiffsbank erwartet

Archivmeldung vom 04.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Deutsche Schiffsbank AG Logo
Deutsche Schiffsbank AG Logo

Die Commerzbank wird bei der Abwicklung ihrer Tochter Deutsche Schiffsbank wohl keine Arbeitnehmer vor die Tür setzen. Für die Mitarbeiter zeichnet sich nach Informationen der "Welt" (4. Oktober) ein glimpflicher Ausgang ab: Im Umfeld der Bank geht man davon aus, dass es keine Kündigungen geben wird. Die rund 200 Banker, die sich mit der Schiffsfinanzierung befassen, würden weiterhin gebraucht, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen - entweder für die Abwicklung der Schiffsportfolien oder aber in anderen Teilen des Konzerns.

Das Aus für die Schiffsbank hatte im Juni die Mitarbeiter ebenso überrumpelt wie die Kunden. Kurz zuvor hatte die Commerzbank-Führung noch bekräftigt, die Tochter zusammen mit der gewerblichen Immobilienfinanzierung zu einem neuen Kerngeschäftsfeld auszubauen. Dann folgte die Kehrtwende: Beide Geschäftszweige werden abgewickelt. Grund: Die langfristigen, großvolumigen Kredite binden viel Eigenkapital, das die Bank nun lieber für rentablere und strategisch wichtigere Sparten einsetzen will, vor allem für das Mittelstandsgeschäft.

Die vielen langfristigen Darlehen führen allerdings auch dazu, dass die Schiffsbank nicht von heute auf morgen verschwindet. Es wird viele Jahre dauern, ehe das bestehende Kreditportfolio der Sparte abgearbeitet ist. Dafür werde ein Großteil der Mitarbeiter weiterhin gebraucht. Und auch diejenigen, die mangels Neugeschäft mit Schiffen nicht mehr an ihrem bisherigen Schreibtisch gebraucht werden, müssen sich dem Vernehmen nach keine großen Sorgen machen.

"Wer über Jahre wichtige Reedereien betreut hat, ist auch für das sonstige Firmenkundengeschäft in Norddeutschland viel wert, so sehr unterscheiden sich die Tätigkeiten da nicht", heißt es in Finanzkreisen. Die Commerzbank selbst will sich zum Stand der Dinge nicht äußern und verweist auf die laufenden Verhandlungen mit den Betriebsräten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige