Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Chef der Lehrergewerkschaft: Corona-Krise führt nicht in Bildungskatastrophe

Chef der Lehrergewerkschaft: Corona-Krise führt nicht in Bildungskatastrophe

Archivmeldung vom 22.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Alexandra H. / pixelio.de
Bild: Alexandra H. / pixelio.de

Der Bundesvorsitzende der Lehrergewerkschaft VBE (Verband Bildung und Erziehung), Udo Beckmann, hat Befürchtungen zurückgewiesen, Deutschland stehe wegen der Corona-Krise vor einer Bildungskatastrophe.

"Lasst die Kirche im Dorf. Wegen einiger Wochen Unterrichtsausfall bricht das System nicht zusammen", sagte Beckmann der Westfalenpost. "Ich erinnere an die Umstellung des Schuljahrbeginns von Ostern auf das Ende der Sommerferien Mitte der sechziger Jahre. Dies bedeutete für Millionen von Schülern zwischen Einschulung und Abschlussprüfung den Verlust von mehr als einem halben Schuljahr. Bis heute hat niemand feststellen können, dass dies zu erheblichen Wissenseinbußen geführt hat. Von daher sollten wir aufhören so zu tun, als wären wir wegen einiger Wochen Schulschließung in einer Situation, die nicht lösbar wäre", sagte Beckmann.

Beckmann warnte jedoch vor einem "noch schnelleren Auseinanderdriften der Einzelleistungen". Entscheidend dafür "sind vor allem die unterschiedlichen Unterstützungsmöglichkeiten durch die Eltern, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein digitaler Endgeräte zu Hause und in der Schule sowie die Möglichkeit oder Nichtmöglichkeit, private Nachhilfe hinzukaufen zu können". Das sei aber keine neue Entwicklung. Nur zeige sich die Auswirkung nun stärker als vorher, weil die individuelle Förderung durch die Lehrer nicht mehr wie im regulären Schulbetrieb gewährleistet werden könne.

"Die Corona-Krise offenbart, in was für einer Misere wir bereits steckten, weil wir es in Deutschland nicht geschafft haben, den Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungschancen spürbar zu entschärfen, obwohl wir spätestens seit der ersten Pisa-Studie Belege für dieses Problems haben, und weil wir es versäumen, diesen Missstand durch den Anspruch auf individuelle Förderung auszugleichen", kritisierte Beckmann. Die Bundesländer würden es zulassen, dass die Kinder in heruntergekommenen Schulgebäuden unterrichtet würden.

Die Diskussionen sollten sich daher nicht nur darauf fokussieren, wann die Schulen wieder öffnen könnten, sondern müssten endlich auch darauf abzielen, grundsätzliche Herausforderungen anzugehen, betonte der 68-jährige Pädagoge. "Wir brauchen vielmehr nachhaltige Maßnahmen, die darauf abzielen, leistungsschwache Schüler und die Kinder aus sozio-ökonomisch schlechter gestellten Familien besonders zu fördern", forderte er. "Es ist der Auftrag der Politik, Schulen endlich so auszustatten, dass sie ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen können."

Quelle: Westfalenpost (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pack in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige