Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Historiker geißelt wachsende Kluft zwischen Arm und Reich

Historiker geißelt wachsende Kluft zwischen Arm und Reich

Archivmeldung vom 08.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: uschi dreiucker / pixelio.de
Bild: uschi dreiucker / pixelio.de

Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler sieht im Auseinanderdriften zwischen Arm und Reich "einen der dramatischsten Vorgänge der modernen Zeitgeschichte". Im Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" warnte er: "Eine sehr kleine deutsche Oberschicht koppelt sich vom Rest völlig ab."

Der "bisweilen grenzenlos habgierige Turbokapitalismus" habe jede Relation verloren. Den Streit um den aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung nennt der 81-Jährige "ein schönes Beispiel für die Verlogenheit der Politik."

Außerdem kritisiert Wehler die Einwanderungspolitik. Die in Deutschland lebenden Türken würden eine Parallelgesellschaft bilden. Dafür macht der Historiker die ungesteuerte Einwanderungspolitik der Regierungen verantwortlich.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeuge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige