Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Chinas Spezialkräfte kämpfen wie Ureinwohner mit Giftpfeilen und Blasrohr

Chinas Spezialkräfte kämpfen wie Ureinwohner mit Giftpfeilen und Blasrohr

Archivmeldung vom 27.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Zielscheibe mit Pfeilen
Zielscheibe mit Pfeilen

Bild von meineresterampe auf Pixabay

Ein Video zeigt, wie die chinesischen Spezialkräfte den Einsatz von Giftpfeilen im Gefecht trainieren. Schießen wie Scharfschützen sollten sie schon können, damit diese Taktik auch Erfolg hat. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Wie Ureinwohner eines Regenwalds sehen sie nicht aus, aber ihre Kampftechnik ist die gleiche. Gut ausgerüstete Elitesoldaten der Volksbefreiungsarmee kriechen unter Hindernissen hindurch, richten sich auf, setzen das Blasrohr an die Lippen und geben den tödlichen Schuss ab. Die chinesischen Streitkräfte haben das Video zu dieser Übung veröffentlicht.

Als Projektil setzen die Spezialkräfte herkömmliche Pfeile ein, beschmiert mit einem Nervengift. Das dazugehörige Blasrohr ist mit einem Fadenkreuz versehen. Denn Zielen ist das, was die Elitekämpfer mit der Ur-Waffe wirklich gut können müssen: wirkungsvoll ist diese Stichwaffe nur, wenn sie auf unbekleidete Körperstellen trifft. Bei Soldaten ist dies meist das Gesicht."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte furzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige