Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen

Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen

Archivmeldung vom 17.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: plumbe / pixelio.de
Bild: plumbe / pixelio.de

Nach der ersten Musterfeststellungsklage im Mietrecht am Oberlandesgericht (OLG) München erwartet der Deutsche Mieterbund im gesamten Bundesgebiet weitere Prozesse. "Wenn Mieter gemeinsam klagen, eröffnet das im ganzen Land neue Wege im Kampf gegen überhöhte Mieten", sagte der Pressesprecher des Deutschen Mieterbunds, Ulricht Ropertz, der "Bild-Zeitung".

Es sei ein "wegweisendes Urteil", das die Rechte von Mietern "deutlich stärken könnte", so der Mieterbund-Pressesprecher weiter. Das Oberlandesgericht München hatte am Dienstag dem örtlichen Mieterverein Recht gegeben. Der Verein klagte stellvertretend für mehr als 130 Mieter einer Wohnanlage im Münchener Stadtteil Schwabing gegen eine drastische Mieterhöhung, die mit Modernisierung begründet wurde. Für die Klageart müssen sich mindestens 50 Mieterparteien in vergleichbarer rechtlicher Lage anschließen. Der Deutsche Mieterbund rechnet bundesweit mit weiteren Prozessen, in denen es um einen Streit wie in München geht. "Uns sind viele weitere Fälle dieser Art bekannt", sagte Ropertz.

Interessant sei die Musterfeststellungsklage zudem für Mieter, die bisher die finanziellen Risiken eines Gerichtsverfahrens nicht eingehen wollten. Aber auch für weitere Fälle sei die Klageart geeignet, so der Mieterbund-Pressesprecher weiter. "In der Praxis geht es vor allem um Mieter in größeren Wohnanlagen", sagte Ropertz der "Bild-Zeitung". Für den Einzelnen entstünden keine Kosten. Mögliche Anwendungen laut Mieterbund: "Wenn der Vermieter Betriebskosten abrechnet, die er nicht umlegen darf, etwa Reparaturkosten". Und: "Wenn die Mieterhöhung auf einer falschen Einstufung der Wohnlage beruht". Zum Beispiel, wenn eine größere Wohnanlage direkt an einer lauten Straße liegt, der Vermieter aber eine ruhige, bevorzugte Wohnsituation zugrunde gelegt habe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grotte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige