Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ärztemangel: Schweiz will jährlich 300 Mediziner mehr ausbilden

Ärztemangel: Schweiz will jährlich 300 Mediziner mehr ausbilden

Archivmeldung vom 24.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: wrw / pixelio.de
Bild: wrw / pixelio.de

Aufgrund des drohenden Ärztemangels in der Schweiz sollen in Zukunft jährlich 300 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden. Unmittelbar drohe zwar kein Mangel, sagte Carlo Conti, der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), aber bereits in 15 Jahren könnte es große Schwierigkeiten geben.

Bund und Kantone wollen dabei zusammenarbeiten, jedoch ist noch nicht geklärt, wer für die 56 Millionen Franken jährlich aufkommt. "Es ist aber klar, dass auch die Kantone gefordert sind", sagte Conti. Nun soll sich eine Arbeitsgruppe mit der Problematik befassen. Der Ärztemangel in Der Schweiz wird sich spätestens in zehn Jahren bemerkbar machen, denn dann sind drei Viertel der heute praktizierenden Hausärzte pensioniert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: