Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes 2019 haben fast 36.000 Bürger freiwillig auf ihre Fahrerlaubnis verzichtet

2019 haben fast 36.000 Bürger freiwillig auf ihre Fahrerlaubnis verzichtet

Archivmeldung vom 22.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Führerschein
Führerschein

Bild: RainerSturm / pixelio.de

Im Jahr 2019 haben nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" bundesweit 35.864 Menschen ihre Fahrerlaubnis freiwillig abgegeben. Fast die Hälfte von ihnen war 65 Jahre und älter, schreibt das Blatt unter Berufung auf aktuelle Daten des Bundesverkehrsministeriums, die die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Familie und Senioren, Sabine Zimmermann (Linke), angefordert hatte.

Den Zahlen zufolge verzichteten 2019 rund 16.500 Personen der Generation 65plus aus freien Stücken auf ihren Führerschein. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Bevölkerungszahlen sind Flächenländer mit ihren zum Teil strukturschwachen Gebieten tendenziell stärker betroffen als Stadtstaaten. So gaben beispielsweise in Hamburg mit rund 1,9 Millionen Einwohnern insgesamt 433 Personen ihre Fahrerlaubnis ab. In Mecklenburg-Vorpommern mit 1,6 Millionen Einwohnern wurden dagegen 604 Fälle registriert.

"Wer alt oder krank ist, ist oft nicht mehr in der Lage, Auto zu fahren", erklärte Zimmermann. In ländlichen Regionen fehle es aber häufig an alternativen Mobilitätsangeboten im öffentlichen Nahverkehr. Nötig sei deshalb eine mobilitätspolitische Kehrtwende. "Dazu muss der Bund die Regionalisierungsmittel erhöhen. Und der Schienen- und Busverkehr sowie Zubringerlösungen wie Anrufsammeltaxen müssen dabei ineinander greifen", forderte Zimmermann.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unheil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige