Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Barmstedt: Etwa 50 Rundballen Heu verbrannt - Feuerwehr bewahrt die gleiche Menge vor Schaden

Barmstedt: Etwa 50 Rundballen Heu verbrannt - Feuerwehr bewahrt die gleiche Menge vor Schaden

Archivmeldung vom 21.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Brennende Rundballen auf einem Feld bei Barmstedt. Bild: KFV Pinneberg
Brennende Rundballen auf einem Feld bei Barmstedt. Bild: KFV Pinneberg

Am Dienstagmorgen ist auf einem Feld an der Pinneberger Landstraße in Barmstedt aus noch unklarer Ursache eine Reihe aufgeschichteter Rundballen Heu in Brand geraten. Die Freiwilligen Feuerwehren Barmstedt und Bullenkuhlen waren mit etwa 65 Kräften rund dreieinhalb Stunden im Einsatz, um das Feuer zu löschen.

Mit Hilfe eines Landwirts bewahrten sie etwa die Hälfte der 100 Ballen vor dem Brand. Wegen der anfangs starken Rauchentwicklung wurde eine Warnmeldung herausgegeben. Der Besitzer des Hofes hatte die Rauchentwicklung aus der etwas 25 Meter langen und vier Meter hohen Reihe bemerkt und um 7.16 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Er begann sofort mit dem Frontlader eines Traktors eine Schneise in die Miete zu schaffen und betroffene Ballen wegzufahren. Die Barmstedter Feuerwehr sah sich vor Ort mit dem Problem einer schlechten Wasserversorgung konfrontiert. Einen Hydranten in unmittelbarer Nähe gab es nicht.

Die Helfer legten daher eine etwa 500 Meter lange Leitung zu einem kleinen Bach den Weg am Spitzerfurth längst. Außerdem ließ Einsatzleiter Hans-Otto Fröde die Feuerwehr Bullenkuhlen nachalarmieren, die ihrerseits vom Graben unterhalb der Schleuse des Rantzauer Sees entlang der Pinneberger Landstraße eine weitere Wasserversorgung über eine ähnliche Entfernung herstellte. "Wir haben mehr als 1000 Meter Schlauch verlegt", fasste der Zugführer der Barmstedter Feuerwehr zusammen. "Wir sind am Ende mit drei Angriffen vorgegangen - inklusive eines Wasserwerfers. Das Gute war, dass die Landwirte hier waren und die Ballen auseinander fahren konnten, weil das eine unfassbar schwere Arbeit ist", sagte Fröde. Rein in Handarbeit seien diese Rundballen kaum zu bewegen. Dicht gepresstes Heu sei aber kaum zu löschen. Es waren zwölf Kräfte unter Atemschutz im Einsatz. Anfangs hatte es eine starke Rauchentwicklung gegeben. Der Qualm zog nach Nordosten erst über das Gymnasium und dann weiter in die Barmstedter Innenstadt hinein. Daher wurde eine amtliche Warnung über die Warn-App Nina herausgegeben. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrkamerad leicht verletzt; er hatte Kreislaufprobleme. Die Feuerwehr verließ die Einsatzstelle gegen 12 Uhr.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ecma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige