Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Spenden-Bereitschaft in Coronakrise gestiegen

Spenden-Bereitschaft in Coronakrise gestiegen

Archivmeldung vom 29.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Spende, Spenden, Kleingeld, Klingelbeutel (Symbolbild)
Spende, Spenden, Kleingeld, Klingelbeutel (Symbolbild)

Bild: Andreas / pixelio.de

Die Spenden-Bereitschaft bei Privatpersonen in Deutschland hat in der Coronakrise zugenommen. Das sagte die Geschäftsführerin des Deutschen Fundraising-Verbandes, Larissa Probst, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Sie bezog sich damit auf aktuelle Zahlen des GfK-Charity-Panel, die monatlich bei 10.000 Privatpersonen erhoben werden. Demnach ist die Bereitschaft zu Spenden bis 5.000 Euro im März um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen und im April um fünf Prozent. Im Januar gab es noch einen Rückgang um 17 Prozent. Tatsächlich kamen im April dieses Jahres 473 Millionen Euro an Privatspenden zusammen - gegenüber 453 Millionen Euro im April 2019.

Probst führte die Entwicklung darauf zurück, dass Rentner und Pensionäre sowie Beamte Hauptspender seien. Sie seien von der Coronakrise nicht so stark und nicht existenziell betroffen. "Da kommt der Solidargedanke zum Tragen", sagte Verbandschefin Probst dem RND. Bei den Förderstiftungen sei der Trend aktuell ebenfalls steigend, Vermögende gäben mehr als zuletzt. "Wir freuen uns über die Solidarität der Spenderinnen und Spender und hoffen, dass das in den nächsten Monaten weiter anhält und die Zivilgesellschaft nicht so stark leidet." Allerdings seien Unternehmensspenden rückläufig, fügte Probst hinzu. Überdies sei es derzeit schwierig bis teilweise unmöglich, Neuspender bei Veranstaltungen und auf der Straße anzusprechen. Das ändere sich erst allmählich wieder. "Gemeinnützige Einrichtungen können außerdem kaum Rücklagen bilden, schon aus rein rechtlichen Gründen nicht", sagte sie dem RND. "Deshalb können sie die Krise nicht abpuffern. Hier muss der Staat aushelfen. Wir kämpfen für einen Rettungsschirm Zivilgesellschaft."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flink in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige